"Körperliche Fitness ist die erste Voraussetzung zum Glücklichsein"
Joseph Pilates
  • 11
  • 1503
 
Stefanie Kunze
von Stefanie Kunze

Alle Videos ansehen
  • 1503

Stunde mit dem Pilates-Balance-Ball mit Stefanie Kunze (67,5 Min)

Übungen für Anfänger mit schon etwas Erfahrung im Pilates - Training:

Die Stunde startet mit dem Kennenlernen und Hand - Haben des Pilates Ballance Balls und wie man ihn den Übungen angepasst mit Luft füllt.

Zum Stundeneinstieg dann  die Wahrnehmung der Atmung, die durch den Einsatz des Pilates Ballance Balls sehr schön gespürt werden kann.

Eine Partnerübung sorgt für gute Laune…

Das „Spiel mit den 4 Bällen“, verdeutlicht spielerisch  die Wahrnehmung einer angenehmen Wohlspannung und ist ein Konzept von Dr. Danièle Claude-Martin. Zum besseren Verständnis  gibt es hierzu  ein Mini-Tutorial.

Es kommen dann nacheinander Übungen in Rücken-, Seit und Bauchlage, sowie im Vierfüsslerstand mit einer Challenge: Den Push –Ups kniend auf dem Pilates Ballance Ball.

Der Ball ist durch seine Verformbarkeit ein instabiler und dreidimensionaler Trainingspartner, der das dynamische Stabilisieren herausfordert und Mobilität und Streckung vor allem für die Brustwirbelsäule bietet.

Zum Abschluss üben wir eine kleine Bewegungs - Choreografie auf der Basis Roll Back – Roll Up ein, die dann gleich mit Musik in die Tat umgesetzt wird.

Hier unterstützt der Pilates Ballance Ball das Gefühl für die Wirbelsäulenartikulation.

Version:1.0 StartHTML:0000000192 EndHTML:0000010613 StartFragment:0000006523 EndFragment:0000010577 SourceURL:file://localhost/Users/rudingo/Desktop/Texte%20f%C3%BCr%20die%20Videos.docx

Der Pilates-Ballance-Ball ®:

  • Pilates-Ballance-Ball (von Togu)
    Bezugsquellen: http://www.pilates-muenchen.de/pdf/Bestellformular_Equipment.pdf oder www.togu.de
    • Den Pilates-Ballance-Ball® und das dazugehörige Trainingskonzept hat Christin Kuhnert im Jahr 2000 entwickelt. Inzwischen wird das Pilates-Ballance-Konzept in vielen Reha-Zentren, Kliniken und Pilates-Studios erfolgreich eingesetzt.
    • Lange suchte sie nach einem geeigneten Trainingsgerät für ein sinnvolles wie Freude bringendes Eigenübungsprogramm für ihre  Pilates-Klienten. Inspiriert durch einen Wasserball (Werbegeschenk einer Tankstelle) entstand völlig absichtslos ein umfangreiches Übungsrepertoire, das ständig weiter entwickelt wird.
    • Die Firma Togu hatte sich 2000 freundlicherweise bereit erklärt, einen Ball genau nach ihren Wünschen und Bedürfnissen zu entwickeln. Heute ist der Pilates-Ballance-Ball neben Deutschland auch in England, Norwegen, Ungarn, Italien, Österreich und in den USA ein gefragtes Trainingsequipment.
    • Das charakteristische an der Pilates-Ballance-Methode ist, dass der Ball meist nur ca. 2/3 aufgeblasen wird, dadurch wird er zum aktiven Trainingspartner und unterstützt ein dreidimensionales Bewegungserleben. Das einfache Luftzugeben oder -rauslassen ermöglicht im Training ein schnelles Anpassen an die individuellen Bedürfnisse.
    • Inzwischen haben viele andere Firmen ähnliche Bälle auf den Markt gebracht.

Kommentare (0)